Blog

view:  full / summary

Hochwasser in Graz

Posted by lara_meier on June 7, 2013 at 10:40 AM Comments comments (0)

Hallo und grüsst Euch schon wieder auf meinem Blog! Ich hoffe es geht euch gut, und habt euch am langen Wochenende schön erholt. Und heute ist es wieder Freitag, so werde ich allen in einer gute Laune finden, falls ihr nicht an der Donau wohnt, da kann es zur Zeit schrecklich sein. Ich habe es nur im Fernseher gehört, habe aber auch im Internet nachgeguckts, das ist doch keine Witz. An den meisten Standorten haben die Fachleute und Ingenieure Rekord-Werte gemessen, bei Linz stand der Wasserspiegel zum Beispiel mehr als 2 m höher als beim grossen Hochwasser in 2002.


Wir haben ja welche Verwandten in Graz, da ist die Situation auch wirklich schlimm. Über Graz und dem südlichen Einzugsgebiet der steirischen Landeshauptstadt gingen in der Nacht auf Dienstag enorme Niederschlagsmengen nieder. Dutzende Berufs- und Freiwillige Feuerwehrzüge standen mit hunderten Helfern im Einsatz. Viele Bäche und Flüsse traten über die Ufer, eine Wetterberuhigung ist laut Meteorologen erst für Donnerstag in Sicht. Die Feuerwehr hat die Gefahrenstufe für Graz Dienstagabend von "Rot" auf "Gelb" herabgesetzt. In den betroffenen Gebieten entspannt sich die Lage laufend, einige Straßen bleiben jedoch gesperrt.

Allein im Süden von Graz standen über 100 Objekte teilweise bis zur Kellerdecke unter Wasser. In Graz waren die Bezirke St. Peter und Andritz arg betroffen. Die Mur erreichte einen Alarm-Pegelstand von über fünf Metern, was zur Sperre von Unterführungen und Stegen führte.  Es soll wirklich schrecklich sein, wenn du in einem Augenblich dein Haus verlassen musst und hast ja keine Ahnung wann und wo du zurückkehren darfst. Deine Möbel, alle deine Sachen werden kaputt, hoffentlich hast du ja eine Versicherung gehabt...

Atemeraubende Designer-Schmuckst?cke

Posted by lara_meier on May 3, 2013 at 12:35 AM Comments comments (0)

Hallo und wilkommen schon wieder auf meinem Blog! Ich bin wieder da, habe diesmal keine laengere Pause gemacht und bin auch nicht verschwunden worden wie zum letzten Mal. Ich habe sehr viel gearbeitet, und habe auch meinem Freund mit seinem 3D-Drucker ganz viel geholfen, da die ganze Sache mich wirklich interessiert hat.


Ich wurde in den letzten tagen häufiger gefragt wozu man einen 3d-drucker brauchen sollte. Im allgemeinen kommen dann solche Antworten wie: “damit kann man zu 70% einen neuen 3D-Drucker bauen.” oder “um Schachfiguren oder Kunststoff-Ersatzteile für eine Geschirrmaschine zu drucken.” Das kann ja alles im Prinzip sogar auch stimmen, auch wenn es zum Teil Selbstzweck und l’art pour l’art ist und sonst nicht so spannend oder faszinierend anklingt. Aber das eigentlich geile ist ja: damit kannst du alle die Dinge herstellen die sonst niemand für dich machen will! Im Moment sehe ich auf den einschlägigen Marktplätzen erst viel Schmuck und viele Figürchen. Diese ganz interessante, parametrisch modelierte generative 3D-gedruckte Schmuckstücke sehen ja wirklich faszinierend aus! Es bleibt spannend!


Habt ihr schon die letzte Sensation gehört? In deiner Schmuckkiste kann was blühen. Colleen Jordan hat eine Serie von Mini-Blumentöpfen entworfen, die statt der eigenen vier Wände, Hals, Ohren und Bluse schmücken. In ihrem Studio in Atlanta kam die studierte Industriedesignerin auf die Idee, den Schmuck der Natur tragbar zu machen. Kein Problem mit ihrem liebsten Arbeitsgerät, dem 3D-Drucker. Damit sind nicht nur komplexe Formen schnell produziert, der geringe Materialaufwand und kontrollierbare Druckprozess sorgen dafür, dass kein unnötiger Abfall entsteht. Ihr könnt ja sehen, wie sich die Mode mit der Entwicklung der industriellen und high-tech Fertigungsmethoden aendert. Neue technologien erscheinen, sind sie in einigen Tagen auch im Mode-Design angewandt und benutzt. So ist es sowohl mit den parametrischen Entwurfs- und Designprozessen als auch mit den numerischen Fertigungsmethoden des 21sten Jahrhunderts.

Zuerst: Entschuldigung

Posted by lara_meier on April 4, 2013 at 6:50 AM Comments comments (0)

Hallo und wilkommen schon zum zweiten Mal auf dieser Seite! Ich bin nicht verschwunden, obwohl ich unerwartet eine längere Pause halten musste.Wegen welcher persönlichen Probleme habe ich leider gar keine Zeit für diesen Blog gehabt. Es tut mir wirklich leid, es war gar nicht so geplant, dass ich ganz am Anfang gleich nach dem ersten Artikel so lange mich nicht melde. Also, bitte entschuldige mich, ich habe tag und nacht gearbeitet, mein kleines Kind ist auch krank gewirden und noch dazu ist auch mein Zahn gebrochen…


Milford Sound in New Zealand

Das hört sich ja nicht so toll an, oder? Und diese sind nicht in einem halben Jahr passiert, sondern in zwei Wochen. Die zwei waren wirklich schwierig, es war wirklich mühsam um den kleinen zu kümmern, daneben noch arbeiten zu gehen, und mich auch um die Haushalt zu kümmern. Noch dazu ist eine meiner alten Zahnkronen heruntergebrochen, so musste ich meinen Zahnarzt kurzfristig auch besuchen. Leider konnte er meinen Zahn nicht mehr retten, so musste ich mir über einen neuen Zahnersatz Gendanken fassen. Zahnimplantate wären die beste Lösung für mich, da meine andere Zähne auf beiden Seiten noch ganz gesund sind, so wäre eine Brücke sinnlos zu machen, da sonst müssten meine gesunde Zähne auch zerstört werden. Implantate kosten aber leider mehr tausende Euros, das war eigentlich nicht in meinem Budget geplant. Obwohl ich weiss, dass es sich lohnt (das Lebensdauer der Zahnimplantate kann mehr als 40 Jahre sein), ich habe trotzdem Angst vor dem Schmerzen und die zufällige Komplikationen.

Das ganze Prozess wird schon heutzutage völlig numerisch ausgeführt; zuerst sind alle meine Zähne mit einem speziellen 3D Scanner abgetastet, dann wird der neue Zahn - der von dem Implantat wie ein natürlicher Wurzel unterstützt wird – digital mit dem Rechner 3D-modelliert, und danach mit der Hilfe des 3D-Druckens machen die Dentaltechniker die ersten Prototypen. Danach wird der echte Kunstzahn erstellt, was von dem Zahnarzt eingesetzt wird. Das hört sich ja futuristisch an, meiner Meinung nach ist es wirklich faszinierend, was für Techniken im Medizin angewandt werden. Meint ihr nicht?

Alkoholfreie Cocktails f?r den Sommer

Posted by lara_meier on July 19, 2012 at 10:50 AM Comments comments (0)

Wer liebt ihn nicht, den „Absacker“ nach einem anstrengenden Arbeitstag oder kulturellen Ereignis. Wie wäre es mit einem Cocktail alkoholfrei? Cocktails schmecken gut, auch wenn sie keinen Tropen Alkohol enthalten. lkoholfreie Getränke an der Bar, bei Partys und sonstigen Festen werden immer beliebter. Maximal ein Glas Champagner oder Sekt zur Begrüßung und danach sollte jeder verantwortungsvolle Autofahrer auf Alkohol verzichten. Aber was tun, wenn man seinen Gästen etwas Besonderes anbieten möchte?

koktel1

Die Lösung bieten zum Beispiel Cocktails. Hier lassen sich die wunderbarsten Kreationen mischen, von einem einfachen Mixgetränk bis hin zu exotischen Leckereien. Als Geschmacksgeber für einen Cocktail alkoholfrei eignen sich die verschiedensten Frucht- oder Gemüsesäfte, Sirups, Kokosmilch, Sahne und pürierte Früchte; Eiswürfel dazu und im Shaker kurz geschüttelt. Aufgefüllt wird das Ganze dann zum Beispiel mit Mineralwasser. Hinzu kommt dann noch eine Garnitur, ein Trinkhalm ins Glas und der Gast ist begeistert. koktel2

Ein Cocktail alkoholfrei kann sehr gesund sein

Werden zum Beispiel in einem Mixer etwa ein Drittel sehr reife Avocado, ein Drittel Banane mit Eiswürfel, etwas Limettensaft und Apfelsaft zu einem Avocado-Bananen-Apfelcocktail vermischt und in einem vorgekühltem Glas serviert, ergibt das nicht nur einen sehr gesunden, sondern gleichzeitig auch noch sättigenden Cocktail alkoholfrei. Auch gesund, aber süß ist ein Honig Flip aus 20 cl Milch, 2 cl schwarzem Johannisbeersaft, 1 Barlöffel Honig und einem Eigelb. Alle Zutaten werden in einem Shaker mit Eiswürfeln kräftig durgeschüttelt und dann in ein Longdrinkglas abgeseiht. Auch mit Eis und Sahne lassen sich sehr leckere aber auch entsprechend gehaltvolle Cocktails zaubern. Nicht so kalorienreich aber auch gesund sind Cocktails auf der Basis von Früchten.

koktel3

An heißen Sommertagen besonders beliebt und leicht herzustellen ist ein Summer Delight aus zum Beispiel Limettensaft, Himbeersirup und Sodawasser. Saft und Sirup wird im Longdrink Glas mit Eiswürfeln verrührt, mit Sodawasser aufgefüllt. Ein paar frische Himbeeren ins Glas und eine Limettenscheibe an den Rand gesteckt und fertig ist der Cocktail alkoholfrei. Sehr erfrischend und wohlschmeckend ist auch eine Mischung als Ananas-, Orangen- Grapefruitsaft, mit etwas Maracujasirup und Zitronensaft verfeinert. Das sind jedoch nur einige Beispiele. Viele Anregungen und Rezepte für Cocktails lassen sich im Internet finden. Habt Ihr vielleicht ein Lieblingscocktail? Trinkt ihr Cocktails mot oder ohne Alkohol?


Rss_feed